header9.jpg

Schreiben für die Freiheit - Der Briefmarathon 2018

Briefmarathon 2018 2a

Briefeschreiben kann Leben retten! Das zeigt der weltweite Briefmarathon, den Amnesty International jedes Jahr rund um den Tag der Menschenrechte am 10. Dezember startet. Dabei schreiben hunderttausende Menschen in allen Teilen der Erde innerhalb weniger Tage Millionen Briefe. Sie drücken darin ihre Solidarität mit Menschen aus, die in Gefahr sind, und sie appellieren an Regierungen, die Menschenrechte zu achten. Jeder Brief zählt dabei, denn er kann Folter verhindern, Menschen vor unfairen Prozessen schützen und Leben retten.
Getreu diesem Motto nahmen sich in diesem Jahr die beiden Klassen 8n und 8w mit ihrer Geschichtslehrerin Frau Birk in den Wochen vor Weihnachten die Zeit, um kreative, emotionale und überzeugende Briefe an vier Frauen zu schreiben:
- Vitalina Koval aus der Ukraine als LGBTI-Aktivistin
- Geraldine Chacon aus Venezuela als Jugendarbeiterin in Armenvierteln
- Atena Daemi aus dem Iran im Einsatz gegen die Todesstrafe
- Nonhle Mbuthuma aus Südafrika auf der Todesliste wegen des Kampfes für Landesrechte


Briefmarathon 2018 5a
Diese Idee entstand während des Unterrichts, als die Schülerinnen und Schüler sich mit der Menschenrechtserklärung von 1789 infolge der Französischen Revolution auseinandersetzten. Engagiert informierten sie sich über die Schicksale der vier Frauen, lasen Prospekte, den aktuellen  Report zur Lage und weitere Materialien, die Amnesty International den Klassen zugeschickt hatte, diskutierten untereinander und suchten nach den Betroffenen in Social Media.
Gesammelt wurden die Briefe nun kurz vor Ende des Jahres verschickt. Es bleibt gespannt zu hoffen, welche Auswirkungen dieser Briefmarathon 2018 haben wird. Die der vergangenen Jahre sind vielversprechend.

Drucken E-Mail