header15.jpg

Neuigkeiten

Exkursion zur Benediktinerabtei in Ottobeuren

Kloster a

Ausgehend vom katholischen Religionsunterricht lernten Schülerinnen und Schüler der 7. Jahrgangsstufe des Vöhlin-Gymnasiums ihre Umgebung ein Stück weit besser kennen. In Begleitung von Frau Bürzle und Herrn Schraut besuchten sie die Benediktinerabtei in Ottobeuren, wo sie sowohl das Kloster als auch die Basilika St. Alexander und Theodor erkundeten. Etwas düster, aber umso spannender, wurde es in der Gruft, wo die Mönche des Klosters bestattet werden. Auch andere Bereiche der Klosteranlage, wie beispielsweise der prächtige Kaisersaal, beeindruckten die Besucher. Bei der Führung durch die Klosteranlage erfuhren die Schülerinnen und Schüler auch mehr über das alltägliche Leben der Mönche im Kloster – ein eigenes Leben dort konnten sie sich trotzdem erst einmal nicht vorstellen.

Ergebnis Juniorwahl Voehlin a

 

Wir am Vöhlin haben wieder an der Juniorwahl teilgenommen, die zeitgleich mit den normalen Europawahlen stattgefunden hat. Hier sind die Ergebnisse unserer Schülerinnen und Schüler:

Sowohl am Vöhlin als auch bundesweit wurde häufig grün bzw. umweltbewusst gewählt.

Als Wahlhelferinnen empfanden wir die Juniorwahl als lehrreiche, praktische Erfahrung, die den Schülerinnen und Schülern mit Sicherheit geholfen hat, sich auf die richtigen Wahlen vorzubereiten. Wir hatten den Eindruck, dass die meisten Schülerinnen und Schüler die Wahl sehr ernst nahmen und sich im Voraus darüber informiert hatten. Insgesamt ist durch Frau Ströbel und allen engagierten Helfern und Helferinnen alles reibungslos verlaufen.

WE LOVE EU!!!

Felicitas Nagler, Sophia Kirchmann, Sophie Stangler (9s, 9nwf)

Europ. Wettbewerb 2019 Bundespreisträger Mm a

„YOUrope – es geht um dich!“ – unter diesem Motto lud der Europäische Wettbewerb zum 66. Mal Schülerinnen und Schüler aller Schularten in ganz Deutschland auf, sich kreativ mit der Zukunft Europas auseinanderzusetzen und diese dadurch mitzugestalten. Gelegenheit dazu boten den Jugendlichen aller Altersgruppen verschiedene Aufgabenstellungen mit Fragen wie: Wofür setzt du dich ein? Was möchtest du für Kinder und Jugendliche verändern? Wie könnt ihr eurer Schule zeigen, wie wichtig Europa für uns alle ist?
Dabei ging es auch darum, sich politisch einzumischen: Die Teilnehmer gestalteten unter anderem Kampagnen für die Europawahl und setzten sich mit politischer Kommunikation im digitalen Zeitalter auseinander: Welche Rolle spielen Influencer, Fake News und Social Bots in der Meinungsbildung? Auch Beiträge in Form von Street Art oder Protestsongs waren möglich.
Sieht man sich die Teilnehmerzahl von 86.000 Schülerinnen und Schülern bundesweit bzw. 23.000 in Bayern an, dann sind die Ergebnisse der Künstlerinnen und Künstler des Vöhlin mehr als beachtlich. Zusätzlich zum Landessieg konnten sich auch als hervorragende Bundessieger qualifizieren:          

Emily Naber und Vincent Kleß (Klasse 5c), Angelika Kirchmann, Lucia Marx, Johanna Röder und Amelie Hohenegger (Klasse 6d), Anna Jorek (7b), Chau Anh Nguyen (7c), Emily Marx (8n), Eisabeth Dilger, Felicitas Nagler, Sophia Schweighart und Emilia Walkenhorst (9s), Anja Haas, Lucia Jarosch und Amelie Gugel (Q11), Sharona Demirel, Sarah Greck, Melissa Zauzig und Linus Leßner (Q12)


Am Montag, den 20. Mai 2019, zeichnete der Staatsminister für Bundes- und Europaangelegenheiten Dr. Florian Herrmann die diesjährigen Bundessiegerinnen und Bundessieger aus Bayern aus, die mit einem Sonderpreis gewürdigt wurden, aus. Erstmals erfolgte die Preisverleihung für Bayern zentral in der Allerheiligenhofkirche der Münchner Residenz. Herrmann ehrte die jungen Künstlerinnen und Künstler, die mit ihren Beiträgen gezeigt haben, dass ihnen die europäischen Werte und die Zukunft Europas am Herzen liegen.

Exkursion Fellheim 2019 3a

Wie verhält man sich richtig beim Besuch einer KZ-Gedenkstätte? Darf man Fotos oder Selfies machen? Darf man dort essen? Oder sich gar umarmen und küssen? Die beiden Jugendlichen Alex(andra) und Paul küssen sich – und zwar am unpassendsten Ort der Welt: Auf dem Gelände des ehemaligen KZ Auschwitz. Das Foto postet jemand in sozialen Netzwerken, woraufhin der Shitstorm über die Jugend von heute nicht lange auf sich warten lässt. Dieses (fiktive) Ereignis umrahmte die Schriftstellerin Lena Gorelik mit einer Erzählung über Freundschaft, Liebe und Liebeskummer im Leben pubertierender Jugendlicher und machte daraus den Roman „Mehr schwarz als lila“. Aus diesem Buch las sie vor der 9. Jahrgangstufe des Vöhlin-Gymnasiums Auszüge vor und stellte sich den Fragen der Schülerinnen und Schüler. Den Rahmen für die Lesung bildete die ehemalige Synagoge in Fellheim, die anschließend von den Schülerinnen und Schülern in thematischen Kleingruppen erkundet wurde: Während ein Teil eine Einführung in das Gebäude und den angrenzenden jüdischen Friedhof erhielt, machte sich ein anderer Teil auf den Weg durch Fellheim, um anhand eines Fragebogens die Merkmale des jüdischen Ortsbildes herauszufinden. Die dritte Gruppe postete Fotos von Spuren jüdischen Lebens in Fellheim auf einem InstaWalk. Zu sehen sind die Bilder auf Instagram unter #igneunte.
Beim abschließenden Fishbowl stellten die Einzelgruppen ihre Ergebnisse vor dem Plenum vor und kürten zum Abschluss noch das beste Instagram-Bild. Ein herzliches Dankeschön sagen wir vom Vöhlin an den Förderkreis der ehemaligen Synagoge für die Organisation und Durchführung der Gesamtveranstaltung!

Exkursion Fellheim 2019 2a

Exkursion Fellheim 2019 1a

Junges Theater "Vöhlin" lässt mit "Auerhaus" die 80er aufleben

Oberstufentheater 2019 a

So waren die 80er Jahre: Eltern und Kinder hatten noch Konflikte, der Staat trieb die Jungen ein, um sie bei der Bundeswehr zu Männern zu machen … eine harte Zeit, die aber, vielleicht gerade wegen all der Strenge, die Sehnsucht der Jugend nach Freiheit und Anderssein umso größer machte.
Vor diesem Hintergrund spielt „Auerhaus“, das Theaterstück nach Bov Bjerg, das das Vöhlin-Gymnasium an zwei Abenden auf die Bühne gebracht hat. 21 SchülerInnen der Jahrgangsstufen 10 bis 12 spielten mit großer Bühnenpräsenz und viel Freude die Geschichte von Frieder, der mit seinen Freunden und ein paar schrägen Typen im Bauernhaus seines Großvaters eine WG gründet. All die Abenteuer, die über die Bühne gehen, von den ausgelassenen Feten bis zu lebensgefährlichen Autofahrten, spielen vor einem ernsten Hintergrund. Frieder hat einen Selbstmordversuch hinter sich und seine Mitbewohner machen es sich zur Aufgabe, auf ihn aufzupassen.
Ein in vielerlei Hinsicht lohnendes Stück, das die Vöhlin-Schüler gemeinsam mit ihrem Lehrer Bernd Scheiter ein gutes halbes Jahr entwickelt und einstudiert haben. Das reduzierte Bühnenbild mit 80er Jahre-Tapete, die Hits der Neuen Deutschen Welle und die Kostüme gaben dem ganzen die richtige Atmosphäre. Die Schauspieler begeisterten das Publikum, allen voran Anja Höbel als fetzige Vera und Levin Schuster als Höppner Hühnerknecht. Benjamin Heuschmid brachte den schwierigen Charakter von Frieder feinsinnig auf die Bühne. Die „alten“ WG-Bewohner, die nach 20 Jahren wieder an den Ort ihrer gemeinsamen Zeit zurückkehrten, überwiegend aktuelle Vöhlin-Abiturienten, kommentierten das Geschehen im Rückblick. Das Ensemble bot bis in die Nebenrollen sehenswertes Schauspiel auf einem für Schultheater hohen Niveau.
Die SMV und der Elternbeirat sorgten an den Abenden, an denen sich neben den SchülerInnen, LehrerInnen und Eltern auch viele Ehemalige trafen,  für einen tollen Rahmen.

Das Junge Theater Vöhlin - die Oberstufe waren 2018/2019:

Bernhard Lewin, Elisabeth Frasch, Caroline Engel, Sandra Schüler, Fatmira Vehabi, Majka Ruf, Katarina Schütte, Juri Soloviev, Vincent Esser, Anna-Maria Nattenmiller, Daniela Gröner, Anja Höbel, Hannah Schuster, Christiane Radu, Levin Schuster, Simon Kohler, Esma Cinaj, Alina Haupt, Adrian Huber, Nicolas Schröck, Benjamin Heuschmid, Leitung: Bernd Scheiter

Oberstufentheater 2019 2a

Zeit für die Juniorwahlen 1a

Schülerinnen des Pluskurses Sozialkunde sorgen als Wahlhelfer für einen reibungslosen Ablauf der Wahl.

 

Es ist wieder soweit … Alle Schülerinnen und Schüler der 11., 10., und 9. Jahrgangsstufe (w-Zweig) sind dazu aufgerufen, sich an der Juniorwahl zu beteiligen. Wie bei der richtigen Wahl am 26.05., entscheiden die Schüler über die Zusammensetzung des Europäischen Parlaments.
Wir sind gespannt, wie unsere Schüler entscheiden werden. Die Vöhlin-Ergebnisse und das Resultat der deutschlandweiten Juniorwahl werden nach dem 26.05. an dieser Stelle veröffentlicht.

Zeit für die Juniorwahlen 2a

Diskussionen vor dem Wahllokal: Schüler der Q11 diskutieren über Plakate zur Europäischen Union, die zuvor im Unterricht von Schülern der 9. Klasse erstellt worden waren.

Neuigkeiten

Exkursion zur Benediktinerabtei in Ottobeuren

Kloster a

Ausgehend vom katholischen Religionsunterricht lernten Schülerinnen und Schüler der 7. Jahrgangsstufe des Vöhlin-Gymnasiums ihre Umgebung ein Stück weit besser kennen. In Begleitung von Frau Bürzle und Herrn Schraut besuchten sie die Benediktinerabtei in Ottobeuren, wo sie sowohl das Kloster als auch die Basilika St. Alexander und Theodor erkundeten. Etwas düster, aber umso spannender, wurde es in der Gruft, wo die Mönche des Klosters bestattet werden. Auch andere Bereiche der Klosteranlage, wie beispielsweise der prächtige Kaisersaal, beeindruckten die Besucher. Bei der Führung durch die Klosteranlage erfuhren die Schülerinnen und Schüler auch mehr über das alltägliche Leben der Mönche im Kloster – ein eigenes Leben dort konnten sie sich trotzdem erst einmal nicht vorstellen.

Ergebnis Juniorwahl Voehlin a

 

Wir am Vöhlin haben wieder an der Juniorwahl teilgenommen, die zeitgleich mit den normalen Europawahlen stattgefunden hat. Hier sind die Ergebnisse unserer Schülerinnen und Schüler:

Sowohl am Vöhlin als auch bundesweit wurde häufig grün bzw. umweltbewusst gewählt.

Als Wahlhelferinnen empfanden wir die Juniorwahl als lehrreiche, praktische Erfahrung, die den Schülerinnen und Schülern mit Sicherheit geholfen hat, sich auf die richtigen Wahlen vorzubereiten. Wir hatten den Eindruck, dass die meisten Schülerinnen und Schüler die Wahl sehr ernst nahmen und sich im Voraus darüber informiert hatten. Insgesamt ist durch Frau Ströbel und allen engagierten Helfern und Helferinnen alles reibungslos verlaufen.

WE LOVE EU!!!

Felicitas Nagler, Sophia Kirchmann, Sophie Stangler (9s, 9nwf)

Europ. Wettbewerb 2019 Bundespreisträger Mm a

„YOUrope – es geht um dich!“ – unter diesem Motto lud der Europäische Wettbewerb zum 66. Mal Schülerinnen und Schüler aller Schularten in ganz Deutschland auf, sich kreativ mit der Zukunft Europas auseinanderzusetzen und diese dadurch mitzugestalten. Gelegenheit dazu boten den Jugendlichen aller Altersgruppen verschiedene Aufgabenstellungen mit Fragen wie: Wofür setzt du dich ein? Was möchtest du für Kinder und Jugendliche verändern? Wie könnt ihr eurer Schule zeigen, wie wichtig Europa für uns alle ist?
Dabei ging es auch darum, sich politisch einzumischen: Die Teilnehmer gestalteten unter anderem Kampagnen für die Europawahl und setzten sich mit politischer Kommunikation im digitalen Zeitalter auseinander: Welche Rolle spielen Influencer, Fake News und Social Bots in der Meinungsbildung? Auch Beiträge in Form von Street Art oder Protestsongs waren möglich.
Sieht man sich die Teilnehmerzahl von 86.000 Schülerinnen und Schülern bundesweit bzw. 23.000 in Bayern an, dann sind die Ergebnisse der Künstlerinnen und Künstler des Vöhlin mehr als beachtlich. Zusätzlich zum Landessieg konnten sich auch als hervorragende Bundessieger qualifizieren:          

Emily Naber und Vincent Kleß (Klasse 5c), Angelika Kirchmann, Lucia Marx, Johanna Röder und Amelie Hohenegger (Klasse 6d), Anna Jorek (7b), Chau Anh Nguyen (7c), Emily Marx (8n), Eisabeth Dilger, Felicitas Nagler, Sophia Schweighart und Emilia Walkenhorst (9s), Anja Haas, Lucia Jarosch und Amelie Gugel (Q11), Sharona Demirel, Sarah Greck, Melissa Zauzig und Linus Leßner (Q12)


Am Montag, den 20. Mai 2019, zeichnete der Staatsminister für Bundes- und Europaangelegenheiten Dr. Florian Herrmann die diesjährigen Bundessiegerinnen und Bundessieger aus Bayern aus, die mit einem Sonderpreis gewürdigt wurden, aus. Erstmals erfolgte die Preisverleihung für Bayern zentral in der Allerheiligenhofkirche der Münchner Residenz. Herrmann ehrte die jungen Künstlerinnen und Künstler, die mit ihren Beiträgen gezeigt haben, dass ihnen die europäischen Werte und die Zukunft Europas am Herzen liegen.

Exkursion Fellheim 2019 3a

Wie verhält man sich richtig beim Besuch einer KZ-Gedenkstätte? Darf man Fotos oder Selfies machen? Darf man dort essen? Oder sich gar umarmen und küssen? Die beiden Jugendlichen Alex(andra) und Paul küssen sich – und zwar am unpassendsten Ort der Welt: Auf dem Gelände des ehemaligen KZ Auschwitz. Das Foto postet jemand in sozialen Netzwerken, woraufhin der Shitstorm über die Jugend von heute nicht lange auf sich warten lässt. Dieses (fiktive) Ereignis umrahmte die Schriftstellerin Lena Gorelik mit einer Erzählung über Freundschaft, Liebe und Liebeskummer im Leben pubertierender Jugendlicher und machte daraus den Roman „Mehr schwarz als lila“. Aus diesem Buch las sie vor der 9. Jahrgangstufe des Vöhlin-Gymnasiums Auszüge vor und stellte sich den Fragen der Schülerinnen und Schüler. Den Rahmen für die Lesung bildete die ehemalige Synagoge in Fellheim, die anschließend von den Schülerinnen und Schülern in thematischen Kleingruppen erkundet wurde: Während ein Teil eine Einführung in das Gebäude und den angrenzenden jüdischen Friedhof erhielt, machte sich ein anderer Teil auf den Weg durch Fellheim, um anhand eines Fragebogens die Merkmale des jüdischen Ortsbildes herauszufinden. Die dritte Gruppe postete Fotos von Spuren jüdischen Lebens in Fellheim auf einem InstaWalk. Zu sehen sind die Bilder auf Instagram unter #igneunte.
Beim abschließenden Fishbowl stellten die Einzelgruppen ihre Ergebnisse vor dem Plenum vor und kürten zum Abschluss noch das beste Instagram-Bild. Ein herzliches Dankeschön sagen wir vom Vöhlin an den Förderkreis der ehemaligen Synagoge für die Organisation und Durchführung der Gesamtveranstaltung!

Exkursion Fellheim 2019 2a

Exkursion Fellheim 2019 1a

Junges Theater "Vöhlin" lässt mit "Auerhaus" die 80er aufleben

Oberstufentheater 2019 a

So waren die 80er Jahre: Eltern und Kinder hatten noch Konflikte, der Staat trieb die Jungen ein, um sie bei der Bundeswehr zu Männern zu machen … eine harte Zeit, die aber, vielleicht gerade wegen all der Strenge, die Sehnsucht der Jugend nach Freiheit und Anderssein umso größer machte.
Vor diesem Hintergrund spielt „Auerhaus“, das Theaterstück nach Bov Bjerg, das das Vöhlin-Gymnasium an zwei Abenden auf die Bühne gebracht hat. 21 SchülerInnen der Jahrgangsstufen 10 bis 12 spielten mit großer Bühnenpräsenz und viel Freude die Geschichte von Frieder, der mit seinen Freunden und ein paar schrägen Typen im Bauernhaus seines Großvaters eine WG gründet. All die Abenteuer, die über die Bühne gehen, von den ausgelassenen Feten bis zu lebensgefährlichen Autofahrten, spielen vor einem ernsten Hintergrund. Frieder hat einen Selbstmordversuch hinter sich und seine Mitbewohner machen es sich zur Aufgabe, auf ihn aufzupassen.
Ein in vielerlei Hinsicht lohnendes Stück, das die Vöhlin-Schüler gemeinsam mit ihrem Lehrer Bernd Scheiter ein gutes halbes Jahr entwickelt und einstudiert haben. Das reduzierte Bühnenbild mit 80er Jahre-Tapete, die Hits der Neuen Deutschen Welle und die Kostüme gaben dem ganzen die richtige Atmosphäre. Die Schauspieler begeisterten das Publikum, allen voran Anja Höbel als fetzige Vera und Levin Schuster als Höppner Hühnerknecht. Benjamin Heuschmid brachte den schwierigen Charakter von Frieder feinsinnig auf die Bühne. Die „alten“ WG-Bewohner, die nach 20 Jahren wieder an den Ort ihrer gemeinsamen Zeit zurückkehrten, überwiegend aktuelle Vöhlin-Abiturienten, kommentierten das Geschehen im Rückblick. Das Ensemble bot bis in die Nebenrollen sehenswertes Schauspiel auf einem für Schultheater hohen Niveau.
Die SMV und der Elternbeirat sorgten an den Abenden, an denen sich neben den SchülerInnen, LehrerInnen und Eltern auch viele Ehemalige trafen,  für einen tollen Rahmen.

Das Junge Theater Vöhlin - die Oberstufe waren 2018/2019:

Bernhard Lewin, Elisabeth Frasch, Caroline Engel, Sandra Schüler, Fatmira Vehabi, Majka Ruf, Katarina Schütte, Juri Soloviev, Vincent Esser, Anna-Maria Nattenmiller, Daniela Gröner, Anja Höbel, Hannah Schuster, Christiane Radu, Levin Schuster, Simon Kohler, Esma Cinaj, Alina Haupt, Adrian Huber, Nicolas Schröck, Benjamin Heuschmid, Leitung: Bernd Scheiter

Oberstufentheater 2019 2a

Zeit für die Juniorwahlen 1a

Schülerinnen des Pluskurses Sozialkunde sorgen als Wahlhelfer für einen reibungslosen Ablauf der Wahl.

 

Es ist wieder soweit … Alle Schülerinnen und Schüler der 11., 10., und 9. Jahrgangsstufe (w-Zweig) sind dazu aufgerufen, sich an der Juniorwahl zu beteiligen. Wie bei der richtigen Wahl am 26.05., entscheiden die Schüler über die Zusammensetzung des Europäischen Parlaments.
Wir sind gespannt, wie unsere Schüler entscheiden werden. Die Vöhlin-Ergebnisse und das Resultat der deutschlandweiten Juniorwahl werden nach dem 26.05. an dieser Stelle veröffentlicht.

Zeit für die Juniorwahlen 2a

Diskussionen vor dem Wahllokal: Schüler der Q11 diskutieren über Plakate zur Europäischen Union, die zuvor im Unterricht von Schülern der 9. Klasse erstellt worden waren.

Bitte eine E-Mail-Adresse für das Benutzerkonto eingeben. Ein Bestätigungscode wird dann an diese verschickt. Sobald der Code vorliegt, kann ein neues Passwort für das Benutzerkonto festgelegt werden.